Joanna Dobrakowska

Mezzosopran

Joanna Dobrakowska

Repertoire

G. Bizet: Carmen
J. Doderer: Agaue
G. F. Haendel: Eduige, Amadigi
St. Moniuszko: Jadwiga
W. A. Mozart: Marcellina, Don Ramiro, Third lady, Zerlina
K. Penderecki: Louise
G. Puccini: Suzuki
H. Purcell: Dido, Hexe
G. Rossini: Isabella
K. Szymanowski: Miss Eveline Huck, Molly Troodwood, Diakonisse
P. Tschaikowski: Olga
A. Vivaldi: Roberto

Biografie

Joanna studierte Sologesang an der Karol-Lipiński-Musikakademie Breslau in der Klasse von Professor Bogdan Makal sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Klasse von Professor Helena Łazarska.

Joanna nahm an zahlreichen Meisterkursen für die deutsche und spanische Gesangslyrik und Barockmusik in Steyr, Santiago de Compostela, Viktring und Heek teil. Ihr Können perfektionierte sie unter der Leitung von Ildiko Raimondi, David Lutz, Helena Łazarska und Matjaz Robavs.

Joanna nahm an Weltpremieren von Werken polnischer und ausländischer Komponisten teil. Zu erwähnen wären: „Astraios“ von Johanna Doderer, während der Eröffnung Feldkirchner Festspiele 2007, die Operette „Die Männerlotterie oder der Bräutigam Nr. 69“ von Karol Szymanowski im Rahmen des Festivals der polnischen Musik in Krakau sowie die polnische Premiere der Kantate „Ist der Himmel leer?“ von Ella Milch-Scheriff in Oppeln.

Joanna präsentierte sich mit einem reichen Repertoire von Werken aus verschiedenen Epochen im Rahmen polnischer und internationaler Musikfestivals (u.a. Vratislavia Cantans, Ludwig-van-Beethoven-Osterfestival in Warschau, Festival der polnischen Musik in Krakau, Internationaler Ada Sari Wettbewerb der Vokalkunst in Nowy Sącz, Singers Warschau, Bach Archiv in Leipzig, Mozart Journees in Losanne, Schubert Festival Steyr, Uckermärkische Musikwochen in Templin, The Eastern European Arts & Entertainment Expo Tbilisi, Dubrovnik Opera Festival).

Auf der Opernbühne debütierte Joanna als Dritte Dame in der „Zauberflöte“ (Niederschlesische Oper Breslau), danach trat sie in der Rolle von Don Ramiro in „La finta giardiniera“  von W.A. Mozart (Schloßtheater Schönbrunn – Wien) und Marcellina in „Figaros Hochzeit“ (Bach Festival in Świdnica) auf. Seit 2007 arbeitet sie mit der Krakauer Oper zusammen, wo sie als Miss Eveline Huck sowie Molly Troodwood in der Operette „Die Männerlotterie oder der Bräutigam Nr. 69“ von Karol Szymanowski, Jadwiga in „Das Gespensterschloß“ von Stanislaw Moniuszko, Louise in „Die Teufel von Loudun“ von Krzysztof Penderecki, Zerlina in „Don Giovanni“ von W.A. Mozart sowie als Suzuki in „Madama Butterfly“ von Giacomo Puccini auftritt. 2012 debütierte sie im Nationaltheater – Nationaloper in Warschau in der Mezzosopran-Rolle in „Medeamaterial“ von Pascal Dusapin. Zuletzt trat sie auf Einladung von Capella Cracociensis (Krakau) in der Hauptrolle  in der Oper „Amadigi“ von Georg Friedrich Händel auf.

Joanna nahm mehrere Platten auf, u.a. „Vesper Opus 37“ von Rachmaninov mit dem Ensemble Accentus und Eric Ericsson Chamber Choir unter der Leitung von Laurence Equilbey für die französische Plattenfirma Naïve sowie polnische Musik aus dem 18. und 19. Jahrhundert aus der Sammlung der Klosterbibliothek von Jasna Góra (Częstochowa) für die Plattenfirma Musicon.

Joanna nahm auch an der DVD-Aufzeichnung der Operette „Die Männerlotterie oder der Bräutigam Nr. 69“ von Karol Szymanowski teil.

Joanna gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei polnischen und internationalen Gesangwettbewerben sowie ein Stipendium der Kulturministerien der Republik Polen und Österreich.

Offiziele seite von Joanna: www.joannadobrakowska.com